Die Besonnene – Im Porträt: Die SPD-Abgeordnete Alexandra Hiersemann

Wenn es ums Image geht, sind Politiker*innen ähnlich unbeliebt wie Presseleute oder Angestellte der Steuerverwaltung. Dabei sind natürlich keineswegs alle Politprofis eitel, nichtsnutzig und nur auf ihren Vorteil erpicht. Ein besonders gutes Beispiel fürs Gegenteil ist die Erlanger SPD-Abgeordnete Alexandra Hiersemann. Die 61-jährige Juristin sitzt seit 2013 im Landtag und agiert dort als Volksvertreterin im besten Wortsinn. […] 29.10.2021 – Weiterlesen: Bayerische Staatszeitung

Immer noch zwei Drittel der Asylunterkunft in Mittelfranken ohne Wlan

Die Umsetzung und der Ausbau von Wlan-Zugängen komme immer noch „viel zu langsam voran“, kritisiert Alexandra Hiersemann, die asyl- und ausländerpolitische Sprecherin der SPD-Landtagsfraktion. Dabei sei funktionierendes Internet für Geflüchtete von „essentieller Bedeutung“, nicht nur wegen des Kontakts zur Familie. „Gerade vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie kann nur durch eine stabile Internetverbindung die Teilhabe am Schulunterricht oder an Integrationskursen gewährleistet werden.“ […] 28.10.2021 – Weiterlesen: Nordbayern.de

SPD: In Flüchtlingsunterkünften fehlt oft Wlan

In fast jeder zweiten Gemeinschaftsunterkunft in Bayern müssen Asylbewerber ohne Wlan-Anschluss auskommen. Das geht aus der Antwort der Staatsregierung auf eine Anfrage der asyl- und ausländerpolitischen Sprecherin der SPD-Landtagsfraktion, Alexandra Hiersemann, hervor, die diese am Freitag veröffentlichte. Eine interne Erhebung habe ergeben, dass es in fast jeder zweiten Gemeinschaftsunterkunft bisher keinen Wlan-Anschluss gebe, beziehungsweise der Stand unbekannt sei. […] 15.10.2021 – Weiterlesen: Sonntagsblatt

SPD fordert Landesaufnahmeprogramm für Afghanistan-Flüchtlinge

Die bayerische SPD fordert ein Landesaufnahmeprogramm für Geflüchtete aus Afghanistan. Es brauche konkrete und verbindliche Unterstützung ehemaliger Ortskräfte, ihrer Familien und weiterer hilfsbedürftiger Personengruppen wie Frauen, Kinder, Journalisten, Anwälte, Richter und Menschenrechtler aus Afghanistan, hieß es in einem Antrag vom Dienstag. Bloße Lippenbekenntnisse seien zu wenig.

„Wir können nicht länger zuschauen, wie Menschen, die jahrelang für Deutschland gearbeitet haben, jeden Tag um ihr Leben fürchten müssen“, sagte die ausländerpolitische Sprecherin der BayernSPD-Landtagsfraktion, Alexandra Hiersemann. Es brauche konkrete Maßnahmen für die Menschen, „die auf uns vertraut haben“. […] 12.10.21 – Weiterlesen: epd

Nach Überprüfung: Behörden dulden Verschwörungsmediziner

Warum die Bayerische Staatsregierung nun zu dem Ergebnis gelangt, dass gegen Dr. B. keine Erkenntnisse vorliegen, die eine Tätigkeit des Arztes für bayerische Ausländerbehörden bedenklich erscheinen lassen: das wird aus der Regierungsantwort nicht ersichtlich. Dabei engagierte sich der Arzt zu einem Zeitpunkt im Vorstand, als rechte Verschwörungsideologien auf der Homepage des Vereins längst im Gange waren.

Die Prüfung der Vorwürfe streckte sich über mehrere Monate. In der Antwort der Staatsregierung findet man zwar einzelne Auskünfte zur Anzahl und Art an Einsätzen des Arztes. Konkrete Argumente und Begründungen, die sich auf die gegen ihn erhobenen Vorwürfe beziehen und diese entkräften könnten, werden hingegen nicht genannt. Die Landtagsabgeordnete Alexandra Hiersemann zeigt sich im Gespräch mit dem BR unzufrieden darüber. Es sei nicht hinzunehmen, dass seitens der zuständigen Behörden keine Klarheit geschaffen wurde. „Die Antwort der Staatsregierung trägt kaum zur Aufklärung bei“, so Hiersemann. […] 25.08.2021 – Weiterlesen: BR24