Frauenempfang des Unterbezirks Erlangen (ASF) ein voller Erfolg

„100 Jahre Frauenwahlrecht“, das war das Motto unter dem der Frauenempfang des Unterbezirks Erlangen dieses Jahr zum internationalen Frauentag am 8. März stand. 100 Jahre Frauenwahlrecht, ein bemerkenswertes Jubiläum. 100 Jahre und viel länger haben Frauen um die Gleichberechtigung in unserer Gesellschaft gekämpft. Und auch nach 100 Jahren der Einführung des Frauenwahlrechts gibt es immer noch keine zufriedenstellende Gleichstellung zwischen Frauen und Männern. Besonders in Zeiten des Erstarkens politisch rechter Kräfte müssen wir alle sehr wachsam sein, um Gewonnenes nicht wieder zu verlieren.

 

 

 

 

 

 

 

 

Weiterlesen…Frauenempfang des Unterbezirks Erlangen (ASF) ein voller Erfolg

SPD nominiert Alexandra Hiersemann und Christian Stöcker

Foto: P.Ferry

Die Delegierten der SPD Erlangen-Höchstadt versammelten sich in Buckenhof, um ihre Kandidaten für den Landtag und den Bezirkstag zu nominieren. Sie kürten Alexandra Hiersemann (Landtag) und Christian Stöcker (Bezirkstag). Gastredner war der Landtagsabgeordnete Horst Arnold (SPD) aus Fürth. Er betonte, dass Alexandra Hiersemann effiziente Kompetenz mitbringe, die im Landtag politisch dringend benötigt werde. Außerdem sei sie in ihren Ausschüssen eine Institution. Weiterlesen: 28.01.2018 – inFranken.de

Neujahrsempfang mit Sepp Raith und Weißwürsten

Foto: Margot Jansen

Erstmals richtete die „Junge SPD“ den sozialdemokratischen Neujahrsempfang in Herzogenaurach aus. Weil in Bayern Landtagswahlen ins Haus stehen, hatte die Gruppierung um Sandra Wüstner (Stadträtin), Altan Kiazim und Jörg Hiermann die Landtagsabgeordnete Alexandra Hiersemann eingeladen und ihr ein brisantes Thema vorgegeben: „Nach der Wahl ist vor der Wahl – die Wähler wollen wieder Vertrauen in die Politik haben!“

Hiersemann versuchte in ihrem Redebeitrag dann dem Vertrauensverlust auf die Spur zu kommen. Für sie gehört zum Vertrauen, dass die Mandatsträger ihrer Meinung und ihrer Haltung treu bleiben. Die Einzelinteressenslage des Bürgers sei höchst unterschiedlich und man müsse diese in einen Gesamtzusammenhang setzen, dürfe selbst nie unkritisch und beliebig werden. „Ein Politiker muss kantig sein und es nicht jedem recht machen wollen.“ Weiterlesen: 14.01.2018 – Nordbayerische Nachrichten

„Weder Gericht noch moralische Instanz“

Foto: Ralf Rödel

Alexandra Hiersemann im Interview über ihre Arbeit im Petitionsausschuss des Landtags, Kirchenasyl und Gnade.

Wie gerecht kann das Recht sein und wie gehen Sie damit um?

Alexandra Hiersemann: Das Recht hat den Anspruch, gerecht zu sein. Aber es gibt den alten Spruch, Recht und Gerechtigkeit sind leider nicht immer deckungsgleich. Mir wäre als Frage lieber, wofür das Recht steht und was passiert, wenn es mit dem Gerechtigkeitsempfinden kollidiert. Weiterlesen: 28.06.2017 – Nürnberger Nachrichten

Hetze und Ausgrenzung in Heroldsberg verurteilt

Aktion Courage lud ein: Breiter Protest gegen den AfD-Bundestagswahlkampf-Auftakt

Bei der Gegendemonstration erfuhr die AfD eine einhellige Ablehnung der vielen Sprecher für ihre Thesen. Mit dem Kerngedanken „Demokratie braucht keine Alternative“ hatten zehn Redner zu wichtigen Themen ihre demokratischen Standpunkte dargestellt und die „undemokratische“ Position der AfD dagegengestellt.  In der Rednerliste waren in Reihenfolge auch die lokalen Spitzenpolitiker MdL Alexandra Hiersemann, MdB Martina Stamm-Fibich und Vizelandrat Christian Pech (alle SPD). Weiterlesen: 27. Mai 2017 – Erlanger Nachrichten

SPD Höchstadt: Mechthild Glab übernimmt

Mechthild Glab ist neue SPD-Vorsitzende in Höchstadt. Sie beerbt Norbert Bechstein, der sich nach 23 Jahren an der Spitze des Ortsverbandes in der Jahreshauptversammlung am Freitag nicht mehr zur Wahl gestellt hat.Norbert Bechstein verschwindet mit seinem Rückzug von der Parteispitze keineswegs von der kommunalpolitischen Bildfläche. Die Erlanger Landtagsabgeordnete Alexandra Hiersemann und der Kreisvorsitzende Fritz Müller lobten seine Verdienste. „Gefeiert wird noch“, kündigte die Parlamentarierin an. Müller sprach von einem Generationenwechsel und bescheinigte Bechstein eine unverwechselbare Art der Amtsführung, mit der er der SPD Höchstadt seinen Stempel aufgedrückt habe. Weiterlesen: 15. Mai 2017 Nordbayerische Nachrichten